Selbstbewusst verhandeln

 

Gehalt

Mit Beginn der Ausbildung verdienen Sie Ihr erstes eigenes Geld. Egal ob Ausbildungs-Vergütung oder später im Beruf das Gehalt, das eigene Geld macht unabhängig.

 

Sagen Sie, was Sie wert sind

Machen Sie sich vor einer Gehalts-Verhandlung schlau, welche Gehälter in Ihrer Branche üblich sind. Denn nicht alle Unternehmen sind an Tarife gebunden. Nennen Sie im Vorstellungs-Gespräch auf Nachfrage eine Summe, auch wenn es schwer fällt. Wenn Sie für die Firma interessant sind, scheitert Ihre Einstellung sicher nicht an einer unrealistischen Gehalts-Vorstellung. Das Unternehmen wird Ihnen schon sagen, was es bereit ist zu zahlen.

 

Ausbildungs-Vergütung

Mit Beginn der Ausbildung erhalten Sie Ihr erstes eigenes Geld. Die Höhe der Vergütung regelt der Ausbildungs-Vertrag. Der Bruttolohn geht aber nicht komplett auf Ihr Konto. Abgezogen werden gesetzlich festgelegte Steuern und Abzüge für die Pflichtversicherungen. Den dann verbleibenden Nettobetrag überweist Ihnen Ihr Arbeitgeber.

 

Punkten Sie mit Zusatz-Qualifikationen

Überlegen Sie schon zu Hause, warum Sie Ihr Gehalt wert sind. Sie haben beispielsweise zusätzliche Zertifikate, sprechen besonders viele Fremdsprachen, oder Sie stellen Ihr Organisations-Talent bei einem Verein unter Beweis. Wenn das den Personalleiter nicht überzeugt, akzeptieren Sie das niedrige Gehalt. Denn letztlich ist ein interessanter Arbeitsplatz wichtiger als das Geld.